Aramco-Chef warnt vor möglichen Engpässen bei der Ölversorgung, da die chinesische Nachfrage steigen wird

Der Chef des weltgrößten Ölkonzerns ist besorgt über die weltweite Versorgung mit Rohöl.

Die derzeitige Marktdynamik – wie die Konjunkturabschwächung in China und ein Luftfahrtsektor, der sich immer noch von der Covid-19-Pandemie erholt – hat die Nachfrage relativ gedämpft, aber das wird sich bald ändern. Der Vorstandsvorsitzende von Saudi Aramco, Amin Nasser, befürchtet, dass die Welt nicht über genügend freie Kapazitäten verfügt, um mit dieser Verschiebung fertig zu werden.

„Bei Rohöl sind wir in einer Situation, in der es Kapazitätsreserven gibt, die helfen, Unterbrechungen abzufedern“, sagte Nasser gegenüber Hadley Gamble von CNBC. „Ich bin mir jedoch nicht so sicher, was die mittel- bis langfristige Entwicklung angeht, denn wenn die Kapazitätsreserven erodieren, werden wir nicht mehr in der Lage sein, kurz- oder langfristige Unterbrechungen abzufedern, wie es bei der Russland-Ukraine-Krise der Fall war.“

Aramco pumpt etwa 10 % des weltweiten Rohölangebots. Das Unternehmen hat eine maximale Förderkapazität von 12 Millionen Barrel Rohöl pro Tag und arbeitet daran, diese um eine weitere Million Barrel pro Tag zu erhöhen. Dennoch, so Nasser, „sollten wir uns mittel- bis langfristig Sorgen machen. Ich denke, es wird ein Problem geben, die wachsende Nachfrage zu befriedigen“.

Der jüngste Ölmarktbericht der Internationalen Energieagentur, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, prognostiziert, dass die weltweite Ölnachfrage bis 2023 um 1,9 Millionen Barrel pro Tag auf den Rekordwert von 101,7 Millionen Barrel pro Tag ansteigen wird, wobei fast die Hälfte davon aus China kommt. Die Agentur rechnet derweil damit, dass sich das Wachstum des Ölangebots im selben Zeitraum auf 1 Million Barrel pro Tag verlangsamen wird.