Bitcoin sinkt unter $20.000, Krypto-Kernschmelze verstärkt sich

Krypto-Investoren haben mit aggressiven Zinserhöhungen der US-Notenbank und einer sich verschärfenden Liquiditätskrise zu kämpfen.

Bitcoin fiel am Samstag unter 20.000 $ und setzte damit die brutale Talfahrt der Kryptowährungen fort.

Der Preis von Bitcoin fiel innerhalb von 24 Stunden um mehr als 6 % auf 19.149,60 $, so die Daten von Coin Metrics. Das letzte Mal, dass bitcoin unter die Marke von 20.000 $ fiel, war im Dezember 2020.

Ether, der zweitgrößte Token, stürzte um 7 % auf 996,2 $ ab und erreichte damit den niedrigsten Stand seit Januar 2021.

Krypto-Investoren haben mit aggressiven Zinserhöhungen der US-Notenbank und einer sich verschärfenden Liquiditätskrise zu kämpfen, die große Akteure in finanzielle Schwierigkeiten gebracht hat.

Die US-Notenbank hat am Mittwoch die Zinsen um 75 Basispunkte angehoben, die größte Erhöhung seit 1994. Dies hat zu einem Rückzug aus riskanten Anlagen aller Art geführt, einschließlich Aktien und Kryptowährungen.

Andernorts ist die Krypto-Branche noch immer von den Folgen des 60-Milliarden-Dollar-Zusammenbruchs zweier großer Token im vergangenen Monat betroffen.