Björk: "Alle meine Träume sind wahr geworden, und ich habe das Gefühl, dass ich gerade meinen Zweig am musikalischen Baum entdeckt habe".

NEWS Björk: ‚All meine Träume wurden wahr und ich fühle mich, als hätte ich gerade meinen Zweig am musikalischen Baum entdeckt‘ Newsdesk Share with :

Bjork ist zu Gast bei Zane Lowe auf Apple Music 1, um über ihren neuen Song „Fossora“ (feat. Kasimyn) zu sprechen – den Titelsong ihres neuen Albums, das Ende dieser Woche erscheint. Sie spricht mit Apple Music über die Entstehung des Songs, die Möglichkeit, sich während der Pandemie auf das Album zu konzentrieren, wie ihre Zeit in London sie als Künstlerin beeinflusst hat, wie Trauer und der Verlust ihrer Mutter das Album beeinflusst haben, die Verbindung mit ihren Kindern über die Musik und die Verschmelzung von elektronischen Klängen mit dem Erzählen von Geschichten in Songs wie „Hyperpop“.

Bjork spricht mit Apple Music über ihren neuen Song „Fossora“ (feat. Kasimyn)…

Es gibt eine Menge Songs, die sehr ruhig sind und sich dann langsam aufbauen, und es basiert vielleicht ein bisschen darauf, wie wir während der Pandemie in unseren Häusern gechillt haben und unsere Häuser in Restaurants verwandelt haben und Chill-Out und Psychologie-Sessions miteinander gemacht haben. Aber an einem Freitagabend müssen wir immer noch ein bisschen tanzen, also stehen wir einfach auf und verwandeln unseren Wohnzimmerboden in einen Club. Also, ja… ich wollte versuchen, all diese Dinge einzufangen.

Über das Schaffen während der Pandemie…

Ich hatte bereits ein wenig mit dem Schreiben begonnen, als die Pandemie ausbrach, und ich schätze, ich hatte Glück, denn sie traf mich genau zu dem Zeitpunkt, an dem es wirklich gut gewesen wäre, auf eine einsame Insel zu gehen und nicht unterbrochen zu werden. Ich hatte also wirklich Glück mit dem Timing. In dieser Hinsicht war ich wirklich gesegnet. Ich habe mich einfach immer mehr auf das eingelassen, was mich interessiert hat, und wurde nicht durch Reisen oder Tourneen oder so etwas abgelenkt. Ich habe es wirklich geliebt, und ich glaube nicht… Ich war zwei Jahre lang zu Hause, ohne ein einziges Mal zu reisen, und ich habe es absolut geliebt. Es war fantastisch. Während der Pandemie habe ich meine Wohnung in Brooklyn verkauft und alle meine Sachen wurden in Containern über den Atlantik transportiert. Es war das erste Mal seit 20 Jahren, dass alle meine Sachen in einem Haus waren, und dann kam die Pandemie, und das hat dieses Gefühl von „Ja, ich bin endlich zu Hause“ noch verstärkt. Ich liebe es.“ Ich habe nur so getan, als ob ich ein richtiger Dorfbewohner wäre.

Wie der Aufenthalt in London ihre Arbeit beeinflusst…

Ich bin immer noch bei meinem eigenen Indie-Label. Als ich in den 90er Jahren zum ersten Mal nach London ging, hatte ich das Gefühl, „oh, ich habe meine Musik gefunden“ – es war wirklich perfektes Timing für mich, weil ich zu Hause Kate Bush, Brian Eno, eine Menge elektronischer Musik und Soft Cell gehört hatte. Ich war im Grunde besessen von elektronischer Musik, aber keiner meiner Freunde hörte so etwas, aber als ich ’89 zu einem Rave in Manchester ging, dachte ich: „Oh mein Gott, da gibt es ein Lagerhaus mit Leuten, die die ganze Nacht nur diese elektronische Musik spielen.“ Im Grunde wurden alle meine Träume wahr, und ich habe das Gefühl, dass ich gerade meinen Zweig am musikalischen Baum entdeckt habe, der im Grunde genommen die elektronische Musik ist, denke ich. Und ich bin immer noch auf diesem Zweig – ich bin sehr glücklich darüber, denn viele andere Leute haben sich diesem Zweig danach angeschlossen, die aus der nächsten Generation stammen.

Wie der Kummer das Album beeinflusst…

Ich glaube, so lange habe ich noch nie gebraucht, um ein Album zu machen. Es sind fast fünf Jahre, und das hat mir wirklich gut gefallen, denn normalerweise bin ich immer so in Eile. Ich denke, dass die Pandemie, wie bei vielen anderen Menschen auch, mir erlaubt hat, mehr Zeit darauf zu verwenden. Aber Leben ist Leben… und es geht einfach weiter. Meine Mutter ist in dieser Zeit auch gestorben, und das ist etwas, womit wir alle irgendwann konfrontiert werden, ich denke, es ist der Abschied von unseren Eltern. Also ja, es gibt zwei Songs, die davon handeln.

Über das neue Album als ihr „Pilz-Album“…

Ich habe angefangen, es mein „Pilz-Album“ zu nennen… es war anfangs eine Art Scherz, aber es ist tatsächlich eine gute visuelle Abkürzung für alle. Wenn du das zu einem Tontechniker sagst, verstehen sie „oh, okay. Chaotisch, chaotisch, chaotisch.“ Es ist eine Art Jargon, den Musiker sprechen oder so.

Über die Bindung mit Kindern über Musik…

Ich denke, das ist vielleicht eine Frage des Geschmacks. Das mit den Generationen empfinde ich nicht so sehr. In Familien muss man sich zusammenschließen. Man muss das eine Album finden, das allen gefällt. Das machen wir auf jeden Fall. Alle Familien müssen das tun, oder?

Über die Verschmelzung von elektronischer Musik und Geschichtenerzählen in Songs wie „Hyperballad“ von 1996…

Ich glaube, zu der Zeit war mir das nicht so bewusst. Wenn ich jetzt zurückblicke, ist es vielleicht ein bisschen das, was ich gemacht habe. Ich war auf vielen Raves und habe viel getanzt. Jeder einzelne Faden deiner Kleidung war nass und du hast einfach weitergetanzt. Das ist völlig verrückt. Aber ich glaube, dass ich in dieser Umgebung diese Singer-Songwriter-Mentalität oder den Aspekt des Geschichtenerzählens spürte – das war vielleicht ein Ort, an den es gehen könnte. Das habe ich dann vielleicht auch ein bisschen gemacht. Aber um ehrlich zu sein, gab es auch schon Geschichtenerzähler und elektronische Musik. Es gab Donna Summer und andere Pioniere, die verrückte Sachen gemacht haben… Georgio Moroder… und darüber hinaus Geschichten erzählt haben. Wir könnten 10 Stunden lang darüber reden.