Britney Spears könnte erneut mit einem Zirkusproduzenten zusammenarbeiten

Britney Spears „versucht“, mit dem Produzenten ihres Hits „Circus“ an neuer Musik zu arbeiten.

Der 40-jährige Popstar hat sich 2008 mit Benny Blanco zusammengetan, um die Hit-Single aus dem gleichnamigen Album aufzunehmen, aus dem auch die Songs „Womanizer“ und „If U Seek Amy“ hervorgingen, und er hat verraten, dass er mit Britney in Kontakt steht, in der Hoffnung, dass sie noch einmal zusammenarbeiten können.

Er erzählte TMZ: „Ich habe mich erst kürzlich gemeldet, um zu versuchen, an etwas zu arbeiten. Vor etwa einem Monat. Ich hoffe, dass ich bald [mit Britney] arbeiten kann. Wir haben darüber gesprochen, dass wir etwas machen wollen. Ich liebe ihre neuen Sachen, die sie herausbringt. Sie ist unglaublich. Ich hoffe, sie macht es.“

Die „…Baby One More Time“-Hitmacherin – die die Kontrolle über ihr millionenschweres Vermögen und verschiedene Aspekte ihres Lebens und ihrer Karriere wiedererlangt hat, als eine von ihrer Familie angeordnete Vormundschaft im Jahr 2021 beendet wurde – hat seit dem 2016 erschienenen Album „Glory“ kein komplettes Album mehr veröffentlicht, sich aber im August mit Sir Elton John zusammengetan, um „Hold Me Closer“ zu veröffentlichen, das ihr erster Top-10-Hit seit einem Jahrzehnt wurde.

Die neuen Behauptungen kommen jedoch nur wenige Tage, nachdem Britney – die seit dem Beginn ihrer Pop-Karriere als Teenager im Jahr 1998 zehn Headliner-Tourneen und eine vierjährige Residency in Las Vegas absolviert hat – die Behauptung aufstellte, dass sie „wahrscheinlich nicht mehr live auftreten“ werde, weil sie „ziemlich traumatisiert“ sei.

In einem inzwischen gelöschten Instagram-Post schrieb sie: „Die beleidigendsten SO GENANNTEN professionellen Bilder auf jeder Tour. Ich meine, sie hätten wenigstens schummeln und sie für mich retuschieren können… ich sag’s ja nur… die zweitägigen Shootings für die neue Show in Vegas waren buchstäblich die schlimmsten aller Zeiten… und ich habe mich fünf Monate lang auf die Bilder auf der Tour gefreut… sie haben mir nie welche gezeigt. Ich höre lieber auf, in meinem Pool zu kacken und Fotos von mir in Studios zu schießen, als mit den widerlichsten Leuten in meinem Leben zu arbeiten. Ich bin ziemlich traumatisiert und ja, ich bin p***** as f*** und nein, ich werde wahrscheinlich nicht mehr auftreten, nur weil ich stur bin und meinen Standpunkt vertreten werde.“ (sic)