Cardi B "hatte nie ein Kindermädchen" für ihre Tochter

Cardi B lehnt es ab, sich zu sehr auf fremde Hilfe zu verlassen, wenn es um ihre Kinder geht.

Die 29-jährige Rapperin und ihr Ehemann Offset haben die gemeinsame Tochter Kulture, vier, und den 10 Monate alten Sohn Wave.

Und während sie weiter arbeitet – Cardi hat gerade das Musikvideo für die Single Hot S**t mit Kanye West und Lil Durk veröffentlicht – hat die Betreuung ihrer Kinder oberste Priorität.

„Es gibt nicht viele Künstlerinnen, die zu Beginn ihrer Karriere Kinder bekommen haben. Als ich erfuhr, dass ich schwanger war, hatte ich noch kein Album herausgebracht“, sagte sie in einem Gespräch mit Vogue Singapore. „Alle waren so nervös wegen meiner Karriere und meiner Zukunft, aber ich habe ihnen immer wieder gesagt: ‚Es ist ganz einfach. Vertraut mir, ich werde ein Kindermädchen haben und sie wird mit mir auf und ab reisen. Es wird nicht einmal ein Problem sein.‘

„Als das Baby da war, konnte ich nicht einmal daran denken, ein Kindermädchen zu nehmen, weil ich Angst hatte, dass außer meiner Familie noch jemand in ihrer Nähe sein könnte. Ich habe nie ein Kindermädchen für Kulture gehabt.

Auch von ihrer Familie, einschließlich ihrer Mutter Clara Almánzar, möchte sie nicht zu viel verlangen.

„Ihre Eltern haben schon ihr Leben gelebt und ihre Kinder großgezogen. Sie sind älter und haben nicht mehr die gleiche Energie wie jemand in den 20ern. Ich bin nie weit weg von meinen Kindern, denn das ist meine Verantwortung als Mutter“, erklärte sie.

Die Elternschaft hat die Lebenseinstellung des WAP-Stars definitiv verändert, und sie räumte ein, dass sie dadurch mitfühlender geworden ist.

Aber nicht jeder wird von Cardi herzlich empfangen.

„Ich habe so viel Mitgefühl – und Liebe und Wertschätzung – für alle Mütter auf der Welt“, sagte sie. „Es gibt keine Entschuldigung, wir müssen es tun. Ich habe Mitleid mit guten Müttern, die aufstehen und sich abrackern und arbeiten, oder auch nicht arbeiten – Kinder zu haben ist Arbeit. Ein Kind großzuziehen ist Arbeit. Ich habe so viel Hass auf unzuverlässige Mütter und Väter. Wenn man ein Baby in die Welt setzt, heißt es nicht einfach: „Ich kriege das schon hin. Du musst bereit sein, denn du als Elternteil bist alles, was sie haben und alles, was sie wollen (sic).“