Citadels Flaggschiff-Hedgefonds legte im April während der Turbulenzen um 7 % zu, so dass die Rendite 2022 fast 13 % beträgt

Auch die anderen Fonds von Griffin entwickelten sich deutlich besser: Die Fonds für taktischen Handel und globale Rentenpapiere legten jeweils um 3 % zu, während der Aktienfonds im April um mehr als 4 % zulegte, so die Person.

Citadels multistrategischer Flaggschiff-Fonds Wellington stieg im vergangenen Monat um 7,5 % und erzielte damit seit Jahresbeginn eine Performance von 12,7 %, so eine mit den Ergebnissen vertraute Person.

Die herausragende Performance kam zustande, als der Gesamtmarkt aufgrund von Sorgen über die aggressive Straffung der US-Notenbank, den Einmarsch Russlands in der Ukraine und die auf ein 40-Jahres-Hoch gestiegene Inflation einen steilen Ausverkauf erlitt. Der S&P 500 verlor im April 8,8 % und verzeichnete damit den schlechtesten Monat seit März 2020, als die Covid-Pandemie ausbrach.

Technologieaktien standen im Mittelpunkt des Ausverkaufs im April, der durch hohe Zinssätze und Lieferkettenprobleme im Zusammenhang mit Covid-19 ausgelöst wurde. Der Nasdaq Composite fiel im April um 13,3 % und verzeichnete damit das schlechteste Monatsergebnis seit Oktober 2008, dem Höhepunkt der Finanzkrise.

Alle fünf Hauptanlagestrategien von Citadel – Aktien, Rohstoffe, globale festverzinsliche Wertpapiere und Makro-, Kredit- und quantitative Strategien – verzeichneten im letzten Monat Gewinne und sind für 2022 im grünen Bereich, sagte die Person.

Inmitten des Volatilitätsanstiegs, der durch Inflationsängste, steigende Zinsen und geopolitische Spannungen ausgelöst wurde, waren die Anleger auf der Suche nach einem Abwärtsschutz. Die Hedgefonds-Branche verzeichnete im ersten Quartal die höchsten Zuflüsse seit sieben Jahren.

Das von Citadel verwaltete Vermögen überstieg Anfang Mai 50 Mrd. USD, so die Person.