Der weltgrößte Lkw-Hersteller sieht sich einem enormen Druck in der Lieferkette ausgesetzt

Die Unterbrechung der Lieferkette zieht sich immer noch durch die ganze Welt, und der Chef des weltgrößten Lkw-Herstellers hat davor gewarnt, dass Teilemangel die Produktion von Tausenden seiner Fahrzeuge verlangsamt.

Der Vorstandsvorsitzende von Daimler Trucks, Martin Daum, sagte am Mittwoch gegenüber CNBC, dass der derzeitige Engpass in der Lieferkette zu den schlimmsten gehört, die er in seiner mehr als 25-jährigen Karriere erlebt hat, und zu erheblichen Engpässen bei den verschiedenen Marken des Unternehmens führt.

„Wir stehen unter enormem Druck in der Lieferkette“, sagte Daum, dessen Lkw auch in anderen wichtigen Branchen wie der Logistik und dem Baugewerbe eingesetzt werden.

„Ich würde sagen, dass dies eines der schlimmsten Jahre in meiner langen Karriere im Lkw-Verkehr ist, in dem wir manchmal einen Lkw drei- oder viermal anfassen müssen, um die fehlenden Teile zu ergänzen“, fügte er hinzu.

Der Mercedes-Benz Lkw-Hersteller sagte Anfang des Monats, dass es Anzeichen dafür gebe, dass sich der anhaltende Chipmangel zu entspannen scheine. Mikrochips oder Halbleiter sind ein entscheidender Bestandteil der modernen Automobilherstellung und gerieten während des Höhepunkts der Covid-19-Pandemie und der daraus resultierenden Fabrikschließungen in Lieferengpässe.

Aber Daum sagte, dass auch Engpässe bei anderen Teilen die Produktion von Tausenden von Lastwagen in seinem internationalen Netzwerk von Fabriken weiterhin verlangsamen.

„Wir haben in einigen Fabriken mehr als 10.000 Lkw, bei denen ein oder zwei Teile fehlen, und wir suchen verzweifelt auf der ganzen Welt nach diesen Teilen“, sagte er.