Die Affenpocken verbreiten sich weltweit. Was ist die Krankheit und wie gefährlich ist sie?

Ein Bild, das während einer Untersuchung eines Ausbruchs von Affenpocken in der Demokratischen Republik Kongo in den Jahren 1996 bis 1997 erstellt wurde, zeigt die Arme und den Oberkörper eines Patienten mit Hautläsionen aufgrund von Affenpocken, in diesem undatierten Bild, das Reuters am 18. Mai 2022 erhalten hat. CDC/Brian W.J. Mahy/Handout via REUTERS THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A DRITTE PARTY.

Gesundheitsbehörden in Europa, den USA und Australien untersuchen einen jüngsten Ausbruch von Affenpocken, einer seltenen Viruserkrankung, die normalerweise auf Afrika beschränkt ist.

Deutschland meldete am Freitag seinen ersten Fall des Virus und ist damit neben Großbritannien, Spanien, Portugal, Frankreich, Italien und Schweden das letzte europäische Land, in dem ein Ausbruch festgestellt wurde.

Auch in den USA und Australien wurden in dieser Woche die ersten Fälle bestätigt, während Experten versuchen, die Ursache für die jüngste Ausbreitung zu ermitteln.

Während einige Fälle mit Reisen aus Afrika in Verbindung gebracht wurden, geht man davon aus, dass sich die neueren Infektionen in der Gemeinschaft verbreitet haben, was das Risiko eines größeren Ausbruchs erhöht.

Die U.S. Centers for Disease Control and Infection und die britische Gesundheitsbehörde erklärten, sie untersuchten eine Reihe von Fällen, darunter auch solche bei Personen, die sich selbst als Männer bezeichnen, die Sex mit Männern haben, und forderten insbesondere schwule und bisexuelle Männer auf, auf ungewöhnliche Ausschläge oder Läsionen zu achten.

Allein im Vereinigten Königreich haben sich die Fälle verdoppelt, seit der erste am 7. Mai entdeckt wurde. Das Land hat jetzt 20 bestätigte Fälle von Affenpocken, obwohl befürchtet wird, dass es noch viele weitere unentdeckte Fälle geben könnte.

Personen, die Symptome des Virus aufweisen, zu denen Hautausschläge und Fieber gehören, werden dringend gebeten, einen Arzt aufzusuchen und sich vor einem Besuch in einer Klinik zu erkundigen.

„Diese jüngsten Fälle sowie Berichte über Fälle in anderen europäischen Ländern bestätigen unsere anfänglichen Befürchtungen, dass sich die Affenpocken in unseren Gemeinschaften ausbreiten könnten“, sagte Susan Hopkins, leitende medizinische Beraterin der UKHSA, am Mittwoch.