Eintracht Frankfurt: Martin Hinteregger verteidigt Beziehung zu rechtem Politiker

Frankfurter Fanliebling provoziert jüngste Kontroverse mit seinen Beziehungen zu einem rechtsextremen Lokalpolitiker. Nun sprach der Verteidiger wieder

Der österreichische Nationalspieler Martin Hinteregger hat erneut seine Wut über seine stark kritisierte Geschäftsbeziehung mit einem rechtsextremen Kommunalpolitiker in seiner Heimat zum Ausdruck gebracht. Erneut verteidigten der Verteidiger der deutschen Bundesliga und der Europameister Eintracht Frankfurt seinen Kontakt zu Heinrich Sickl

„Ich weiß, dass er ein FP – Politiker war. Das ist in Österreich nichts Schlechtes

Ich wusste nichts über die Identitäre Bewegung und was sie bedeutete. „Hinteregger sagte dem Standard: „In Deutschland bringen viele FP und AfD auf das gleiche Niveau, aber die AfD ist zehnmal schlechter“. Das FP ist seit 1949 im österreichischen Parlament vertreten. Ähnlich wie die AfD haben die FP-Politiker jedoch immer wieder negative Aufmerksamkeit mit rechten Äußerungen auf sich gezogen

Das Ergebnis war, dass 2019 der blaue Stellvertretende Bürgermeister von Braunau, Christian Schilcher, empörung mit einem Gedicht in einer Parteizeitung. Er verglich Menschen mit Ratten und schrieb über „Abwasserhintergrund“ (mehr dazu hier). Sickl hatte an der Organisation des Hobbyturniers „Hinti-Cups“ teilgenommen, das von Hinteregger in Kärnten organisiert wurde