FC Bayern: Cristiano Ronaldo soll angeblich Robert Lewandowski ersetzen

Lewandowski will den FC Bayern verlassen. Der Verein bräuchte einen Nachfolger – und ist mit einem Weltstar verbunden

In den Spekulationen um Robert Lewandowskis Zukunft beim FC Bayern mischt die spanische Sportzeitung „AS“ nun ein abenteuerliches Gerücht. Das Münchner Team soll den polnischen Weltfußballer im Falle seines Transfers zum FC Barcelona durch Cristiano Ronaldo ersetzen wollen, wie die Zeitung ohne konkrete Quellenangaben tut

Demnach haben die Bayern dem portugiesischen Superstar versichert, dass sie mit ihm einen neuen Angriff auf den Sieg der UEFA Champions League starten wollen

Es wird seit langem spekuliert, dass der 37-jährige Ronaldo Manchester United nach nur einer Saison verlassen will – obwohl sein Vertrag im Sommer 2023 ausläuft. Für das Engagement des fünfmaligen Weltfußballers gibt es bereits mehrere Interessenten. Am Ende seiner Karriere wird Ronaldo wieder eine neue Herausforderung in einem Top-Club mit großen Titelchancen haben

Der Münchner Clubchef hat jedoch versicherte wiederholt, dass er den 33-Jährigen Lewandowski nicht verlassen lassen wolle. Er hat einen Vertrag bis 2023. Wir freuen uns, dass er am ersten Tag der Ausbildung dabei sein wird „, sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn bei der Präsentation von Neueinsteiger Sadio Mané. Sportdirektor Hasan Salihamidzic erzählte Sky TV über die verbleibenden Chancen des Spielers: „Bisher sind es 100 Prozent

“ Laut der britischen Nachrichtenagentur „The Sun“verdient Ronaldo in Manchester rund 29 Millionen Euro – zwei Millionen weniger als sein bisheriger Arbeitgeber Juventus Turin. Lewandowskis Gehalt in Bayern liegt zwischen 20 und 25 Millionen Euro. Ronaldo müsste noch eine Million Euro Gehalt zahlen

Laut Bild hat der FC Barcelona sein Transferangebot für Lewandowski um 35 Millionen Euro erhöht. Durch den Verkauf von Vereinsvermögen plant der Schuldnerverband in den kommenden Wochen rund 600 bis 800 Millionen Euro zu verkaufen

Derzeit ist das Gerücht jedoch nach Angaben von SID nicht zu beanstanden. obwohl Bayerns Bosse weitere Verstärkungen in der Offensive nicht ausschließen wollten