Flo Rida erhält 82 Millionen Dollar nach Klage gegen den Energydrinkhersteller Celsius

Flo Rida hat in einem Rechtsstreit gegen Celsius 82 Millionen Dollar (67 Millionen Pfund) zugesprochen bekommen.

Laut Gerichtsdokumenten, die Billboard vorliegen, hat ein Geschworenengericht in Florida am Mittwoch entschieden, dass die Energy-Drink-Marke Celsius gegen einen Werbevertrag mit dem Rapper Flo Rida verstoßen hat, in dem dem My House-Star zusätzliche Unternehmensaktien und laufende Lizenzgebühren aus Verkäufen geschuldet wurden.

Flo Rida, der mit bürgerlichem Namen Tramar Dillard heißt, unterzeichnete Mitte der 2010er Jahre zwei Verträge mit Celsius, die ihm eine einprozentige Beteiligung an dem Unternehmen zusicherten, wenn es seine Verkaufsziele erreichte. Während Dillards Anwälte argumentierten, dass Celsius diese Ziele erreicht habe und ihm nun über 75 Millionen Dollar (61 Millionen Pfund) in Form von Aktien schulde, erklärten die Anwälte des Energy-Drink-Unternehmens, dass die Schwellenwerte nicht erreicht worden seien und Dillard „weit über“ das hinaus, was ihm zustehe, bezahlt worden sei.

Die Anwälte von Celsius erklärten den Geschworenen: „Ein Geschäftsabschluss ist ein Geschäftsabschluss. Man bekommt keinen Neuanfang, nur weil man mit dem Ergebnis unzufrieden ist.“

Nach einem Tag der Beratung stellten sich die Geschworenen von Broward County auf die Seite von Dillard und sprachen ihm 82 Millionen Dollar (67 Millionen Pfund) Schadenersatz zu.

„Es war eine Frage des Respekts“, sagte Dillards Anwalt John J. Uustal gegenüber Billboard, nachdem das Urteil verkündet worden war. „Ihm standen diese Aktien zu, er hat für sie gearbeitet, und er wollte sie nicht einfach gehen lassen.“

Die Anwälte des Rappers fügten in einer Erklärung hinzu, dass die Geschworenen „all diese komplizierten rechtlichen Fragen verstanden haben und unserer Meinung nach zu der richtigen Schlussfolgerung gekommen sind“, so dass „das Justizsystem heute gut gearbeitet hat“.