Formel 1: Haas-Teamchef Günther Steiner macht Mick Schumacher Druck

Das deutsche Talent ist noch im zweiten Jahr der Spitzenklasse ohne große Erfolgserfahrung. Günther Steiner will endlich echte Fortschritte sehen – und das wird deutlich

Formel 1 – 27 Rennen und immer noch keine Punkte: Mick Schumacher wartet noch immer darauf, dass in seiner Karriere in der Top-Liga etwas gezählt wird. In seinem zweiten Jahr lief der 23-Jährige auch in den ersten Rennen leer aus. Das Problem: 2021 war der Welpenschutz noch praktisch für die deutschen Top-Talente – die Haas konnten nicht mit dem Wettbewerb vor allem um Erfahrungspunkte mithalten

Anders sieht es im Jahr 2022 aus – und Haas-Teamchef Günther Steiner setzt nun Mick Schumacher unter Druck: „Es ist unsere Pflicht, überall Punkte zu sammeln, und wir müssen mit beiden Fahrern punkten“, sagte Steiner am Ende des Monaco Grand Prix-Wochenendes. „Es ist harte Arbeit dahinter, aber irgendwann müssen wir erfolgreich sein

“ Steiner betonte, dass er in Zukunft „mit beiden Fahrern“ punkten werde — ein klarer Punkt für Schumacher. Nach all seinen neuen teamkollege Kevin Magnussen hatte bereits 15 Punkte erzielt, seit er seit Anfang März im zweiten Cockpit des Rennteams statt Nikita Masepin sitzt

Haas hatte den Vertrag mit dem russischen Fahrer und mit dem Hauptsponsor Uralkali nach Beginn des Angriffs auf die Ukraine vorzeitig gekündigt. Und: Mit den Änderungen an den Autos, die darauf abzielen, einen stärkeren Wettbewerb zwischen den Teams zu gewährleisten, können auch die Haas – siehe Magnussen – mithalten und um Punkte konkurrieren

Tatsächlich hatte Schumacher in der Vergangenheit zweimal Pech und schnitt nur wenige Punkte – in Miami und zuletzt in Barcelona. Steiner ist sich sicher: Eine erfolgreiche Erfahrung würde ihm Selbstvertrauen geben. Es ist schwer zu sagen, ob es auch seine reine Fahrleistung beeinflusst