Freddie Mercurys Briefmarkenalbum aus seiner Kindheit wird im Londoner Postmuseum ausgestellt

NEWS Freddie Mercurys Briefmarkenalbum aus seiner Kindheit wird im Londoner Postmuseum ausgestellt Newsdesk Share with :

Das Postmuseum in London stellt zum ersten Mal ein Stück aus Freddie Mercurys Kindheit aus – sein Briefmarkenalbum.

Das Album wird vom 13. Juli bis zum 30. Oktober dieses Jahres im Museum ausgestellt und ist Teil der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der britischen Pride-Bewegung.

Das 54-seitige Album besteht überwiegend aus Briefmarken aus dem britischen Commonwealth und zeigt nicht nur Freddies frühes Leben in Sansibar, sondern auch sein künstlerisches Talent.

Freddie Mercury, geboren als Farrokh Bulsara (1946-1991), verbrachte seine Kindheit in Sansibar, wo sein Vater Bomi für das britische Kolonialamt arbeitete. Bomis Leidenschaft für das Briefmarkensammeln wurde an seinen Sohn weitergegeben, von dem man annimmt, dass er bereits im Alter von neun bis zwölf Jahren sammelte.

Nachdem die Familie in den 1960er Jahren nach Großbritannien gezogen war, studierte Freddie Grafikdesign am Ealing College of Art. Sein künstlerisches Talent zeigt sich in der Gestaltung der Seiten. Die Entwürfe verwenden oft die Form und Farbe der Briefmarken, um eine Symmetrie auf der Seite zu erzeugen.

Kuratorin Georgina Tomlinson sagte:

„Das Postmuseum freut sich, dieses seltene Stück aus Freddie Mercurys Kindheit zeigen zu können, das wir anlässlich des 50-jährigen Jubiläums von Pride in Großbritannien ausstellen. Das Album gibt einen überraschenden Einblick in das frühe Leben eines Mannes, der auf der ganzen Welt für sein unglaubliches musikalisches Können und seine theatralische Bühnenpräsenz in Erinnerung geblieben ist.“

Das Album wurde 1993 versteigert, wobei der Erlös an die AIDS-Wohltätigkeitsorganisation Mercury Phoenix Trust ging. Seitdem wurde das Album bei Briefmarkenausstellungen im Vereinigten Königreich, in Prag und Australien sowie bei Wanderausstellungen gezeigt.

Die Besucher können das Album nicht nur im Museum besichtigen, sondern auch Seite für Seite auf der Website des Postmuseums durchblättern.