George Ezra würde gerne das Rampenlicht verlassen

George Ezra wäre froh, wenn er das Rampenlicht verlassen könnte.

Der „Shotgun“-Hitmacher hat verraten, dass er darüber nachdenkt, dem Ruhm den Rücken zu kehren, sobald seine aktuelle Tour endet und er nächstes Jahr seinen 30. Geburtstag feiert.

George erzählte der Zeitung Daily Telegraph: „Das ist vielleicht ein Thema für ein anderes Mal, aber ich habe nicht das Bedürfnis, so weiterzumachen, wie wir es im Moment tun. Und das ist keine Rebellion, es ist einfach mein Gefühl. So wie: ‚Cool, das war ein Ding‘.

„Der letzte Termin ist im April nächsten Jahres. Dann ist Festival-Saison, dann werde ich 30, und man denkt: ‚Was für ein tolles Jahrzehnt. Aber mach dir nichts vor, wenn du denkst, dass das alles ist, was das Leben sein könnte.'“

Der ‚Budapest‘-Sänger gestand, dass er wahrscheinlich weiterhin Musik machen würde, aber nicht mehr so kommerziell sein wolle.

Auf die Frage, was er abseits des Ruhmes machen würde, sagte Ezra: „Nun, ich weiß es nicht, und das ist auch in Ordnung. Ich denke, ich werde immer Musik schreiben und aufnehmen, ich weiß nur nicht, ob es so kommerziell sein wird. Oder vielleicht wird es das, aber ich werde es nicht so sehr promoten.“

Er fuhr fort: „Meine Bedürfnisse und Wünsche im Leben sind vielleicht weniger als andere. Ich möchte so leben, wie ich jetzt lebe… In einem Dorf, vielleicht ein kleines Studio haben, von neun bis fünf arbeiten und schreiben. Ich weiß nicht, bei der Frage nach den Finanzen ist es wahrscheinlich ein Nein. Wenn du nichts verdienst, ist das nur ein Vorrat, der immer weniger wird.

George gibt zu, dass er die Bewunderung seiner Fans nicht vermissen würde, da er weiß, dass seine Musik für sie weiterleben wird.

Er erklärte: „Ich fühle mich so losgelöst davon. Es ist sehr schwer, die Tatsache zu begreifen, dass es auf einen selbst abzielen würde. Die Erinnerungen, die die Leute mit diesen Liedern verbinden, haben wenig mit mir zu tun, sondern mit Freunden, Familie, Urlaub, Küchendiskos.“