JPMorgan Chase teilt Mitarbeitern mit, dass die Bank Reisen in Staaten, die Abtreibung erlauben, bezahlen wird

JPMorgan Chase, einer der größten Arbeitgeber in der US-Finanzbranche, teilte seinen Beschäftigten mit, dass es für Reisen in Staaten, die legale Abtreibungen zulassen, zahlen wird, wie aus einem Memo hervorgeht, das CNBC zuerst erhalten hat.

Die Nachricht war Teil einer internen Mitteilung an die Mitarbeiter, in der die erweiterten medizinischen Leistungen erläutert wurden, die laut dem Memo vom 1. Juni im Juli beginnen sollen.

„Ab Juli können Sie zusätzliche Leistungen im Rahmen des U.S. Medical Plan in Anspruch nehmen“, teilte die in New York ansässige Bank ihren Mitarbeitern mit. Zu diesen Änderungen gehören „familienbildende Leistungen, wie z. B. die Kryokonservierung“ und erweiterte Leistungen für LGBT+-Mitarbeiter, so die Bank.

„Wir werden auch unsere bestehende Leistung für Gesundheitsreisen, die heute bestimmte Leistungen wie Organtransplantationen abdeckt, auf alle abgedeckten Gesundheitsleistungen ausweiten, die nur weit entfernt von Ihrem Wohnort in Anspruch genommen werden können“, teilte JPMorgan seinen Mitarbeitern mit.

Die Ankündigung von JPMorgan kommt zu einem Zeitpunkt, an dem der Oberste Gerichtshof das Urteil Roe v. Wade aufhob, das 1973 das verfassungsmäßige Recht auf Abtreibung in den USA festschrieb. Die erwartete Folge davon ist, dass Angestellte in Staaten, in denen der Eingriff verboten ist, an Orte reisen müssen, an denen er noch erlaubt ist. Bis heute war nur von der konkurrierenden Bank Citigroup bekannt, dass sie ihren Angestellten diese Reisevergünstigung gewährte.

In einer Frage-und-Antwort-Webseite, die mit dem Memo vom 1. Juni verlinkt war, ging die Bank direkt auf die Frage ein, ob sie die Kosten für Abtreibungen sowie für Reisen in andere Bundesstaaten zur Durchführung des Eingriffs übernimmt.

„Bezahlen Sie für einen Angestellten, der in einen anderen Staat reist, um eine Abtreibung vornehmen zu lassen, wenn sein Staat dies nicht zulässt?“, so die Bank.

„Ja, unsere Krankenversicherungspläne haben in der Vergangenheit Reisekosten für bestimmte Leistungen, die eine Reise erfordern, abgedeckt“, sagte JPMorgan. „Ab Juli werden wir diese Leistung auf alle gedeckten Leistungen ausweiten, die nur weit entfernt von Ihrem Wohnort in Anspruch genommen werden können, wozu auch legale Abtreibungen gehören.“

Schwangerschaftsabbrüche sind seit langem durch den Gesundheitsplan des Unternehmens abgedeckt, fügte die Bank hinzu.