Kanye West beschuldigt Adidas, "gefälschte Yeezy"-Slides zu produzieren

Kanye West hat Adidas vorgeworfen, seine Yeezy-Schuhe mit den neuen Slides zu „kopieren“.

Der Rapper forderte am 13. Juni auf Instagram ein Gespräch mit Adidas-CEO Kasper Rørsted, wie Complex berichtet.

In dem Post, der inzwischen gelöscht wurde, verglich Kanye die neuen Adidas Adilette 22 Slides mit den Adidas Yeezy Slides.

„An Kasper“, schrieb der Donda-Musiker. „Ich stehe nicht mehr für dieses eklatante Kopieren.“

Er fuhr fort: „An die gesamte Sneaker-Kultur, an jeden Ballspieler, Rapper oder auch wenn du in einem Laden arbeitest – dies ist für alle, die sich ausdrücken wollen, aber das Gefühl haben, dass sie es nicht können, weil sie sonst ihren Vertrag verlieren (sic) oder als verrückt bezeichnet werden. Tapferkeit bedeutet nicht, Angst zu haben. Mut bedeutet, seine Angst für seine Wahrheit zu überwinden.“

Kanye nannte die Adilette 22 Slides „einen gefälschten Yeezy“ und sagte, sie repräsentierten „die Respektlosigkeit, die die Leute an der Macht gegenüber ihrem (sic) Talent haben“.

Bei ihrer Veröffentlichung Anfang des Monats erklärte Adidas, die Schuhe seien von der 3D-Topographie und menschlichen Expeditionen zum Mars“ inspiriert. In dieser Erklärung wurde kein Bezug auf Yeezy genommen.

In einem späteren Beitrag, der inzwischen ebenfalls gelöscht wurde, teilte Kanye einen Screenshot einer Textnachricht, in der die Bedingungen seines Vertrags mit Adidas dargelegt wurden. In dem Screenshot ist eine Klausel hervorgehoben, in der es heißt: „Es gibt eine begrenzte Ausnahme, in der er Freizeit- und Lifestyle-Bekleidung der Marke Yeezy selbst herstellen kann, aber nicht mit einem Konkurrenten.“

Kanyes Adidas-Vertrag läuft derzeit bis zum Jahr 2026.