Maneskin veröffentlicht nächste Woche seine neue Single "Supermodel

Maneskin werden nächste Woche mit ihrer neuen Single „Supermodel“ zurückkehren.

Die „Eurovision“-Gewinner von 2021 haben das Artwork und das Veröffentlichungsdatum für ihren ersten Song des Jahres, den 13. Mai, enthüllt.

Neben dem Cover, das ein Model mit dem Gesicht nach unten in einem Pool zeigt, teilten sie auf Social Media mit: „SUPERMODEL Neue Single. Erscheint am 13. Mai.“

Die letzte Single der Band war „Mammamia“ vom Oktober 2021.

Supermodel“ wird einen Tag vor dem großen Finale des Eurovision Song Contest 2022 veröffentlicht, und es wird erwartet, dass die „I Wanna Be Your Slave“-Hitmacher den neuen Song bei dem Event in Turin, Italien, performen werden.

Maneskin – bestehend aus Damiano David, Victoria De Angelis, Ethan Torchio und Thomas Raggi – erlangten internationalen Ruhm, nachdem sie den im Fernsehen übertragenen Song Contest mit ihrem Lied „Zitti e Buoni“ gewonnen hatten.

In der Zwischenzeit wird die Gruppe noch in diesem Jahr auf ihre neu geplante „Loud Kids Get Louder“-Tour gehen, die sie nach Nordamerika, Europa und Großbritannien führen wird.

In einer Erklärung sagte Maneskin: „Die Loud Kids Get Louder Tour wird unsere allererste Headline-Tour in Nordamerika sein.

„Alle unsere verschobenen Hallentermine in Europa wurden aufgrund der großen Nachfrage aufgestockt und wir haben ein paar neue Termine für alle hinzugefügt, die die Chance verpasst haben, ihre Tickets zu bekommen.“

Sie bedankten sich bei den Fans für ihre Geduld und fügten hinzu: „Wir möchten uns wirklich bei euch bedanken, dass ihr während der langen Zeit, in der wir dies in die Wege geleitet haben, so viel Verständnis gezeigt habt. Wir wissen, dass ihr geduldig auf diese Ankündigung gewartet habt, und wir sind all unseren geliebten Fans sehr dankbar für ihre Liebe, Unterstützung und ihr Verständnis. Wir haben euch vermisst und wir haben es vermisst, aufzutreten, und wir können es kaum erwarten, wieder für euch alle zu spielen!“

Die Tournee wurde wegen der Pandemie und dem Krieg in der Ukraine verschoben.