Trader Checking Shares Prices via App

– MARKTUPDATE –

▪️ Die US-Indizes beendeten den gestrigen Handel nach einer volatilen Sitzung im Plus. Der S&P 500 gewann 0,45%, der Nasdaq stieg um 1,04% und der Russell 2000 legte um 0,56% zu. Der Dow Jones war ein Nachzügler und schloss 0,09% tiefer.

▪️ Die Indizes aus dem asiatisch-pazifischen Raum handelten heute uneinheitlich – der S&P/ASX 200 sank um 0,1%, der Kospi stieg um 0,2%, der Nifty 50 gewann 0,2% und der Nikkei handelte seitwärts. Die chinesischen Indizes verzeichneten leichte Verluste.

▪️ Die DAX-Futures deuten auf einen etwas höheren Start der europäischen Handelssitzung hin.

▪️ Die chinesische Verbraucherpreisindex verlangsamte sich im April von 0,7% auf 0,1% im Jahresvergleich (Erwartung: 0,3% im Jahresvergleich). Der Erzeugerpreisindex sank weiter ins negative Terrain und fiel von -2,5% auf -3,6% im Jahresvergleich (Erwartung: -3,2% im Jahresvergleich).

▪️ Die großen US-Banken sehen angesichts der gestrigen CPI-Daten eine erhöhte Chance auf eine Zinspause des FOMC bei der Juni-Sitzung. Insidern zufolge könnte der FOMC die Zinssätze den ganzen Sommer über unverändert lassen, so das Wall Street Journal.

▪️ Laut einem Bericht von Nikkei planen Dai-iChi Life Insurance und Nippon Life Insurance – zwei große japanische Versicherungsunternehmen – ihre Bestände an US-Staatsanleihen zu reduzieren und stattdessen verstärkt japanische Staatsanleihen zu halten.

▪️ Die Zusammenfassung der Meinungen aus dem April-Treffen der Bank of Japan zeigte, dass die Bank angesichts der Unsicherheit über den Zustand der globalen Wirtschaft ihre derzeitige lockere Geldpolitik beibehalten will.

▪️ Der australische Schatzkanzler Chalmers gab bekannt, dass sein Land bestrebt sei, die Beziehung zu China zu stabilisieren.

▪️ Energie-Rohstoffe handeln höher, wobei Öl um 0,8% zulegt und die Preise für US-Erdgas um 0,2% steigen.

▪️ Edelmetalle handeln leicht höher – Gold gewinnt 0,1%, Platin und Palladium legen jeweils um 0,3% zu, während Silber um 0,1% fällt.

▪️ NZD und JPY sind die stärksten Hauptwährungen, während CHF und CAD am meisten nachgeben.

▪️ Der Dow Jones (US30) war gestern unter den wichtigsten Wall-Street-Indizes ein Nachzügler und verzeichnete im US-Handel einen Rückgang von etwa 0,1%. Dennoch gelang es den Bullen, die Unterstützungszone über der Marke von 33.500 Punkten und dem 23,6% Fibonacci-Retracement zu verteidigen, und heute sind leichte Gewinne auf diesem Markt zu erkennen.