Trader Checking Shares Prices via App

=== MARKTUPDATE 14.06. ===

🔹 Die US-Indizes fielen gestern, da Inflationssorgen die Wahrscheinlichkeit einer unerwartet starken Zinserhöhung der Fed erhöhen. Der S&P 500 fiel um 3,88%, der Dow Jones gab um 2,79% nach und der Nasdaq brach um 4,68% ein. Der Russell 2000 wurde um 4,76% niedriger gehandelt

🔹 Die Abwärtsbewegungen verstärkten sich gestern, nachdem das Wall Street Journal berichtet hatte, dass die Fed aufgrund der jüngsten Inflationsdaten in dieser Woche wahrscheinlich eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte vornehmen wird

🔹 Große Banken revidierten ihre Prognosen nach dem Artikel des WSJ. Die Deutsche Bank, JP Morgan, Barclays und Goldman Sachs erwarten nun für morgen eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte. Die Geldmärkte rechnen mit einer Wahrscheinlichkeit von über 90% für eine Anhebung um 75 Basispunkte

🔹 Auch an den asiatisch-pazifischen Märkten sind Rückgänge zu verzeichnen. Der Nikkei fiel um 1,6%, der Kospi notierte 0,7% niedriger, während der S&P/ASX 200 den Handel mit einem Minus von 4,3% beendete. Die Indizes aus China wurden 0,6-2,3 % niedriger gehandelt

🔹 Die DE30-Futures deuten auf eine höhere Eröffnung der europäischen Sitzung hin, nachdem sie sich über Nacht leicht erholt hatten

🔹 Auf dem Markt für Kryptowährungen ist nach dem gestrigen Einbruch eine kleine Erleichterung festzustellen. Diese Erleichterung gilt jedoch nicht für Bitcoin und Ethereum, die beide im Tagesverlauf 1,1% niedriger notieren

🔹 Die japanische Industrieproduktion ist im April im Monatsvergleich um 1,5% gesunken (Erwartung -1,3% im Monatsvergleich)

🔹 Öl wird flach gehandelt, wobei WTI den Bereich um 121 USD testet und Brent etwas über 122 USD tendiert

🔹 Edelmetalle werden angesichts der USD-Schwäche höher gehandelt. Platin ist mit einem Plus von 1,5% der Spitzenreiter, gefolgt von Palladium (+1,2%)

🔹 AUD und GBP sind die wichtigsten Währungen mit der besten Performance, während JPY und USD am stärksten nachgeben