Militärflugzeug mit 39 Tonnen Babynahrung an Bord landet in den USA.

Indianapolis – Mit dem ersten von mehreren Flügen mit Säuglingsnahrung aus Europa, die an diesem Wochenende erwartet werden, um den sich verschärfenden Mangel an Säuglingsnahrung in den USA zu lindern, traf am Sonntag genügend Spezialnahrung für mehr als eine halbe Million Babyflaschen in Indianapolis ein.

Die Säuglingsnahrung mit einem Gewicht von 78.000 Pfund bzw. 39 Tonnen wurde mit einem Militärflugzeug transportiert, teilte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, Reportern an Bord der Air Force One mit, während Präsident Biden von Südkorea nach Japan flog.

Landwirtschaftsminister Tom Vilsack war in Indianapolis, um die Ankunft der ersten Lieferung zu begrüßen.

Die Regierung Biden, die mit dem landesweiten Mangel an Säuglingsnahrung, insbesondere an hypoallergenen Sorten, zu kämpfen hat, nannte die Aktion „Operation Fly Formula“. Die Krise folgt auf die Schließung der größten inländischen Produktionsanlage in Michigan im Februar aufgrund von Sicherheitsproblemen.

„Normalerweise würde der Transport dieses Produkts von Europa in die USA zwei Wochen dauern. Dank der Operation Fly Formula konnten wir diese Zeit auf etwa drei Tage verkürzen“, sagte Jean-Pierre. „Dies ist ein Beweis für das Engagement des Präsidenten, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um mehr Säuglingsnahrung auf den Markt zu bringen. Und die Operation Fly Formula ist eines der Instrumente, die wir dafür einsetzen“.

Das Weiße Haus teilte mit, dass 132 Paletten mit Nestlé Health Science Alfamino Infant und Alfamino Junior Säuglingsnahrung den Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland in Richtung USA verlassen würden. Weitere 114 Paletten mit Gerber Good Start Extensive HA Säuglingsnahrung würden in den kommenden Tagen erwartet. Insgesamt werden in dieser Woche etwa 1,5 Millionen 8-Unzen-Flaschen der drei Formeln, die für Kinder mit Kuhmilchproteinallergie geeignet sind, erwartet. Die Flüge wurden von Herrn Biden genehmigt.

US-Luftfahrer beladen Paletten mit Babynahrung für die USA auf dem amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Ramstein am 21. Mai 2022 in Ramstein-Miesenbach, Deutschland. Getty Images

Indianapolis wurde ausgewählt, weil es ein Vertriebszentrum von Nestlé ist. Die Säuglingsnahrung wird in FedEx-Sattelschlepper verladen und zu einem etwa eine Meile entfernten Nestlé-Vertriebszentrum gebracht, wo das Unternehmen eine standardmäßige Qualitätskontrolle durchführt, bevor es die Lieferungen an Krankenhäuser, Apotheken und Arztpraxen verteilt, so ein Verwaltungsbeamter vor Ort.

Biden sagte am Sonntagnachmittag, dass eine weitere Lieferung von Nestlé-Spezialnahrung für Säuglinge bald in Pennsylvania eintreffen werde.

„Der Flug und der Transport werden in den kommenden Tagen stattfinden, und ich werde Sie weiterhin auf dem Laufenden halten“, twitterte er.

Flugzeuge der Luftwaffe transportierten die erste Ladung Säuglingsnahrung, da an diesem Wochenende keine kommerziellen Flüge verfügbar waren.

Der Flug war der erste von mehreren, die „eine schrittweise Entlastung in den kommenden Tagen“ bringen sollen, während die Regierung an einer dauerhafteren Reaktion auf den Mangel arbeitet, sagte Brian Deese, Direktor des Nationalen Wirtschaftsrats des Weißen Hauses, am Sonntag.

Reese sagte in der CNN-Sendung „State of the Union“, dass der Flug am Sonntag 15 % der in den USA benötigten Spezialnahrung für medizinische Zwecke gebracht habe und dass die Menschen aufgrund der verschiedenen Maßnahmen der Regierung „schon in dieser Woche mehr Nahrung in den Geschäften sehen sollten“.

Längerfristig, sagte er, brauchen die USA mehr Anbieter von Säuglingsnahrung, „damit kein einzelnes Unternehmen so viel Kontrolle über die Lieferketten hat“.

Im Rahmen der „Operation Fly Formula“ sind das Landwirtschaftsministerium (USDA) und das Gesundheitsministerium befugt, das Verteidigungsministerium um Unterstützung bei der Abholung von Säuglingsnahrung aus Übersee zu bitten, die den US-amerikanischen Gesundheits- und Sicherheitsstandards entspricht, damit sie schneller in die Regale der Geschäfte gelangt, so das USDA.

Alfamino ist in erster Linie über Krankenhäuser und häusliche Pflegedienste erhältlich, die Patienten zu Hause versorgen.

Die US-Behörden und der Hersteller, Abbott Nutrition, hoffen, dass das Werk in Michigan nächste Woche wieder geöffnet wird, aber es wird noch etwa zwei Monate dauern, bis das Produkt ausgeliefert werden kann. Die Food and Drug Administration hat in dieser Woche die Einfuhrbestimmungen für Babynahrung gelockert, um die Versorgungsengpässe zu lindern, die dazu geführt haben, dass einige Marken nicht mehr in den Regalen zu finden sind und einige Einzelhändler das Angebot für Eltern rationieren, die ihre Kinder nicht ernähren wollen.

Am Sonntagabend gab Biden bekannt, dass er sich auf den Defense Production Act berufen hat, um Abbott und Reckitt, die ebenfalls Säuglingsnahrung herstellen, die Möglichkeit zu geben, „ihren Bestellungen bei den Lieferanten eine rechtsverbindliche Formulierung hinzuzufügen, die ihnen Vorrang einräumt“.

„Abbott kann jetzt vorrangig Rohstoffe bestellen, so dass sie ihre Produktion schnell um mehr als ein Drittel steigern können“, twitterte der Präsident. „Reckitt kann jetzt vorrangig Verbrauchsmaterialien wie Filter bestellen, damit ihre Anlagen mit maximaler Kapazität arbeiten können.“