Missouri Senat GOP Hoffnung Eric Greitens jagt politische Gegner mit Gewehren in der Anzeige

Eric Greitens, der für den Senat von Missouri kandidiert, hat am Montag eine Anzeige geschaltet, die ihn und Leute in Militäruniformen zeigt, die mit Gewehren Jagd auf politische Gegner machen.

Greitens musste 2018 von seinem Amt als Gouverneur von Missouri zurücktreten, nachdem ihm vorgeworfen wurde, eine außereheliche Affäre gehabt zu haben, in der die Frau behauptete, er habe sie körperlich misshandelt und bedroht. Greitens‘ Rücktritt war Teil einer Vereinbarung mit einem Staatsanwalt aus St. Louis, eine Anklage wegen Missbrauchs einer Spenderliste einer Wohltätigkeitsorganisation zur Beschaffung von Geldern für seinen Gouverneurswahlkampf 2016 fallen zu lassen. Greitens wird außerdem von seiner Ex-Frau beschuldigt, sie und den gemeinsamen kleinen Sohn missbraucht zu haben. Greitens hat jegliches Fehlverhalten bestritten.

Greitens, ein ehemaliger Navy SEAL, eröffnet die Anzeige mit den Worten, er gehe „auf RINO-Jagd“. „RINO“ ist die Abkürzung für „Republican in name only“, ein Ausdruck, den rechtsgerichtete Republikaner manchmal für diejenigen verwenden, die sie als nicht ausreichend konservativ ansehen.

„Ich bin Eric Greitens, Navy SEAL. Und heute gehen wir auf RINO-Jagd“, sagt Greitens in der Anzeige und macht seine Waffe bereit.

Der GOP-Senatskandidat von Missouri, Eric Greitens, in einem Standbild aus einem Werbespot, in dem er auf „RINO-Jagd“ nach politischen Gegnern geht. Greitens für den U.S. Senat

„Der RINO ernährt sich von Korruption und ist durch die Streifen der Feigheit gekennzeichnet“, fährt der Kandidat fort, während das Filmmaterial zeigt, wie er und die Männer in Kampfausrüstung gewaltsam in die Eingangstür eines Hauses eindringen, die Gewehre im Anschlag.

„Schließt euch der MAGA-Crew an. Holen Sie sich einen RINO-Jagdschein. Es gibt keine Beutegrenze, keine Markierungsgrenze, und sie läuft nicht ab, bis wir unser Land retten“, schließt Greitens.

Die Anzeige wurde von Greitens‘ Kampagne bezahlt.

Meta, ehemals Facebook, hat die Anzeige entfernt, während Twitter sie beibehalten und mit einem Warnhinweis versehen hat.

„Dieser Tweet hat gegen die Twitter-Regeln über missbräuchliches Verhalten verstoßen“, heißt es auf dem Twitter-Aufkleber. „Twitter ist jedoch zu dem Schluss gekommen, dass es im Interesse der Öffentlichkeit sein könnte, dass der Tweet zugänglich bleibt.

Die Fraternal Order of Police von Missouri hat in einer Erklärung die Anzeige verurteilt: „Dieses bedauerliche Video hat keinen Platz in unserem politischen System und sendet eine gefährliche Botschaft, dass es irgendwie akzeptabel ist, diejenigen zu töten, die andere politische Überzeugungen haben.“

Ein anderer GOP-Senatskandidat aus Missouri, Dave Schatz, nannte den Spot „völlig unverantwortlich“.

„Das ist völlig unverantwortlich“, sagte Schatz. „Deshalb kandidiere ich. Es ist an der Zeit, die Vernunft wiederherzustellen und diesen Unsinn zurückzuweisen. Missouri hat etwas Besseres verdient.“

Einige von Greitens‘ GOP-Gegnern hatten ihn bereits aufgefordert, wegen der vergangenen Anschuldigungen aus dem Rennen auszusteigen.

In einem Bericht eines Untersuchungsausschusses des Repräsentantenhauses von Missouri aus dem Jahr 2018 sagte Greitens‘ ehemalige Friseurin aus, dass Greitens eine körperlich aggressive und unerwünschte sexuelle Begegnung mit ihr initiierte und drohte, ein teilweise nacktes Foto von ihr zu verbreiten, falls sie sich äußern würde. Die Frau behauptete, Greitens habe sie bei einer Reihe von Begegnungen geohrfeigt, begrapscht, geschlagen und geschubst, als er sich auf seine Kandidatur vorbereitete. Greitens hat behauptet, es habe keine Gewalt gegeben, und beschrieb die Affäre als einvernehmlich.

Seitdem hat Greitens‘ Ex-Frau in Gerichtsdokumenten behauptet, dass er sie und ihren kleinen Sohn während ihrer Ehe misshandelt hat, indem er sie unter anderem niedergeschlagen und ihren damals 3-jährigen Sohn an den Haaren gezogen hat. Sheena Greitens erhob diese Vorwürfe während eines Sorgerechtsstreits. Eric Greitens bezeichnete diese Vorwürfe damals als erfunden.

Die Vorwahlen der Republikanischen Partei in Missouri finden am 2. August statt.