Mitglied der Europäischen Zentralbank rechnet mit ersten Zinserhöhungen im Sommer

Joachim Nagel, Gouverneur der Deutschen Bundesbank und Mitglied der EZB, äußert sich zur Inflation und zu möglichen Zinserhöhungen in der Eurozone.

Die EZB wird bald zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt die Zinsen anheben, sagte ein Mitglied des Zentralbankrats am Freitag gegenüber CNBC.

Die EZB steht im Rampenlicht, weil sie im Vergleich zu anderen Zentralbanken eine weniger aggressive Haltung in der Geldpolitik einnimmt. Die Erwartungen an eine Zinserhöhung sind jedoch in den letzten Monaten angesichts des kontinuierlichen Anstiegs der Inflation gestiegen, und die Marktteilnehmer gehen nun von mindestens vier Zinserhöhungen vor Jahresende aus.

„Wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte Joachim Nagel, Präsident der Deutschen Bundesbank und eines der konservativeren Mitglieder der EZB, gegenüber Annette Weisbach von CNBC.

„In unserer sehr wichtigen Sitzung im März haben wir beschlossen, unsere Nettokäufe von Vermögenswerten zu beenden, und in der Juni-Sitzung werden wir, abhängig von den Daten, entscheiden, dass wir vielleicht – und ich sage das, weil die Daten hier eine sehr überzeugende Sprache sprechen – unsere Käufe beenden, und ich glaube, dass wir danach ziemlich bald die ersten Zinserhöhungen sehen werden“, sagte er.

Seine Äußerungen deuten darauf hin, dass die erste Zinserhöhung im Juli erfolgen könnte, sobald die EZB die im Vormonat veröffentlichten neuen Wirtschaftsprognosen erörtert hat.

Nagel, der seit Januar im Amt ist, sagte, dass er seit seinem Amtsantritt vor einer höheren Inflation gewarnt habe und nun eine stärkere Dynamik in Richtung Zinserhöhung sehe.