Nations League - Der Rangnick-Effekt: Österreich im Lobesrausch - "Wahnsinn!"

Osijek (dpa) – Wahnsinn! Ralf schrieb den neuen Arbeitgeber von Ralf Rangnick. Und auch die österreichischen Zeitungen übertrafen sich im Lob für den ersten Auftritt der österreichischen Fußballnationalmannschaft unter der Leitung des 63-jährigen Fußballlehrers aus Deutschland

In der Zwischenzeit stieg der Unterhaltungswert für den „Standard“ „in das fast utopische“. „Little Newspaper“ kommentierte: „Sie haben nicht davor zurückgeschreckt, mit dem Feuer zu spielen

Was zuvor in den Bereich des Vergessens, des Risikos geschickt wurde, was will man mehr.“ Aber Rangnick blieb den ganzen Weg bis Rangnick. Es gibt noch keinen Grund zu feiern „, sagte der Schwabe nach dem souveränen Sieg über Kroatien am Freitagabend mit 3: 0

Unter anderem betonte der ehemalige Coach und vor allem Entwicklungsbeschleuniger der TSG Hoffenheim und RB Leipzig, dass es immer noch keinen Grund gebe, in Euphorie zu verfallen. Und doch gelang es ihm im ersten Spiel seiner Amtszeit und in der ersten Show of Hand in der Nations League. Schließlich wurde der Einsprechende aufgerufen, Kroatien, und der Vize-Weltmeister bestimmt auch das Spiel in der ersten halben Stunde zu Hause. „Wir haben keinen Zugang zu irgendeiner Phase“, sagte Rangnick. Allerdings hatte seine Umwandlung von Drei-Wege- zu Vier-Wege-Kette einen Effekt. „Ich denke, wir haben das Spiel in der zweiten Hälfte komplett gezeichnet

Ganz am Ende hätte es noch höher gehen können“, sagte Rangnick, der sich neben einem guten alten Bekannten aus der Zeit zusammen auch auf andere Profis mit Bundesliga-Erfahrung verlassen konnte. Jeder will zeigen, dass es ein gutes Team ist. Der ehemalige deutsche Legionär Marko Arnautovic (41. Minute) erzielte sein 33. Tor im 99. internationalen Spiel zusammen mit Michael Gregoritsch vom FC Augsburg (54.) und Münchner Marcel Sabitzer (57.), den Rangnick einst zu RB Leipzig brachte, erzielte die Tore für den (noch)34

Platz in der Weltrangliste. „Jeder will zeigen, dass wir wieder da sind und dass wir einfach ein gutes Team sind“, sagte Arnautovic, der in der Kabine seines ersten Sieges mit lauter Musik feierte. juni und die Gegner werden Dänemark sein. Und es ist Zeit, vorsichtig zu sein: Die Dänen kommen ins Turnier gegen den französischen Meister 2-1 Sieg. Am Ende des First Nations League Blocks werden die Österreicher am 10. Juni in der Hauptstadt wieder gegen die Franzosen und am 13

Juni wieder gegen die Dänen spielen. Die Entscheidung für Rangnick war richtig. Und sie haben auch Klarheit, wohin die Straße unter Rangnick führen kann. Unter seinem Vorgänger Franco Foda hatte Österreich das Finale der WM verpasst. Ende April wurde Rangnicks zum neuen Manager von Manchester United ernannt. Das große Ziel ist die Europameisterschaft 2024 in Deutschland

Rangnicks Vertrag läuft bis dahin. Die Zusammenarbeit wird bis 2026 in Kanada, Mexiko und den USA auf die WM-Qualifikation ausgeweitet. „Es geht nicht um Zufriedenheit, sondern um Fußball in Österreich“, betonte Verbandschef Gerhard Milletich nach dem Sieg über die Kroaten