Paolo Nutini vermisst das "Ventil zum Loslassen", das er bei seinen Auftritten findet

Paolo Nutini vermisst das „Ventil zum Loslassen“, das er bei seinen Auftritten findet

Paolo Nutini sagt, die COVID-19-Pandemie habe ihm bewusst gemacht, was für ein „Privileg“ es ist, Musiker zu sein.

Der schottische Sänger meldete sich vor kurzem mit seinem ersten Album „Last Night in the Bittersweet“ zurück, das die Charts seit acht Jahren stürmte, und spielte diesen Sommer einige Konzerte.

Und er sagt, dass der Stillstand der Welt und der Stillstand der Tourneen ihm bewusst gemacht haben, wie glücklich er sich schätzen kann, ein tourender Künstler zu sein.

Im Gespräch mit der neuen Ausgabe des Rolling Stone UK sagte er: „Ich habe nie aufgehört, Songs und Ideen zu schreiben, und das gibt mir den Kick.

„Selbst wenn sie ein Jahr lang halbfertig daliegen, fühle ich mich glücklich, egal was ich gerade tue.“

Er fügte hinzu: „Aber in den letzten zwei Jahren, als ich gesehen habe, wie sich das auf alle ausgewirkt hat, dieser soziale Stillstand, da habe ich gemerkt, dass es ein echtes Privileg ist, rauszugehen und mit Menschen in einem solchen Ausmaß zu kommunizieren.

„Und das Ventil der Befreiung zu haben, das ein Auftritt auf der Bühne bieten kann.

Der ‚New Shoes‘-Hitmacher hat das Gefühl, dass er eine Last von sich abwirft, wenn er neue Musik in die Welt setzt, aber vor allem liebt er es, seinen Fans einen „guten Kick“ zu geben.

Er sagte: „Wenn ich die Songs rausbringe, fühle ich mich schon ein bisschen leichter.

„Aber es ist nicht nur das; du gibst anderen Leuten einen guten Kick und einen guten Kick.

„Es ist ein gutes Gefühl.

„Es gibt dir das Gefühl, etwas richtig zu machen.“