Paris Hilton musste das Abendessen von Präsident Biden absagen, um an der Hochzeit von Britney Spears teilzunehmen

Paris Hilton hat bestätigt, dass sie ihren Auftritt als DJ für US-Präsident Joe Biden absagen musste, weil seine Veranstaltung mit der Hochzeit von Britney Spears kollidierte.

Die Toxic-Sängerin gab sich am 9. Juni in ihrem Haus in Thousand Oaks, Kalifornien, vor prominenten Gästen wie Paris, Madonna, Selena Gomez und Drew Barrymore das Ja-Wort mit Sam Asghari.

Kurz nach der Hochzeit verriet Paris in ihrem Podcast „This Is Paris“, dass sie als DJ zu Bidens „Summit of Americas“-Dinner in der Getty Villa in Los Angeles eingeladen worden war, das jedoch auf denselben Abend wie Britneys Hochzeit fiel, weshalb sie absagte.

Während eines Auftritts bei Jimmy Kimmel Live! am Mittwochabend verriet der Reality-Star, dass Bidens Team ihr angeboten habe, sie mit dem Hubschrauber zu beiden Veranstaltungen zu fliegen, aber das sei keine gute Idee gewesen.

„Ich wurde von Präsident Biden und seinem Team gebeten, bei diesem Gipfeldinner mit allen Staatsoberhäuptern der Welt als DJ aufzutreten, aber das war am selben Abend wie Britneys Hochzeit“, sagte Paris zu Gastmoderatorin Chelsea Handler. „Und ich sagte: ‚Nein, das lasse ich mir nicht entgehen.‘ Sie sagten: ‚Wir schicken einen Hubschrauber und du kannst hin- und herfliegen‘, und ich sagte: ‚Ich werde nicht diejenige sein, die mit einem Hubschrauber bei Britneys Hochzeit ein- und ausfliegt.‘ Also musste ich dem Präsidenten absagen, sorry.“

Die Prominente erzählte Chelsea, dass Britneys Hochzeit „buchstäblich eine der kultigsten Nächte meines Lebens“ war und gestand, dass sie emotional wurde, als sie sah, wie ihre langjährige Freundin den Bund der Ehe mit Sam schloss.

„Zu sehen, wie sie zum Altar schreitet, dieser Engel, der in den letzten 13 Jahren eine schreckliche Zeit durchgemacht hat, um endlich ihre Freiheit zu haben und tun zu können, was sie will, und dieses glückliche, märchenhafte Ende zu haben, war einfach wunderschön“, erklärte sie.

Britneys 13-jährige Vormundschaft wurde im November beendet.