Paul McCartney überrascht das Glastonbury-Publikum mit Duetten von Dave Grohl und Bruce Springsteen

Paul McCartney brachte am Samstagabend beim Glastonbury Festival die Menge zum Toben, indem er die Überraschungsgäste Dave Grohl und Bruce Springsteen mitbrachte.

Der Foo Fighters-Frontmann hatte seinen ersten öffentlichen Auftritt seit dem Tod seines Bandkollegen Taylor Hawkins im März, als er sich während seines Auftritts als Headliner auf der Pyramid Stage zu der Beatles-Legende gesellte.

Nachdem er sich dem Publikum als „mein Freund von der Westküste Amerikas“ vorgestellt hatte, sangen sie gemeinsam den Beatles-Song „I Saw Her Standing There“ und den Wings-Song „Band on the Run“.

Grohl, der eigens für seinen Gastauftritt nach Großbritannien geflogen war, erzählte dem Publikum, dass seine Reise nicht ganz reibungslos verlaufen sei.

„Ich bin am Mittwoch losgefahren, dann wurde der Flug gestrichen, am Donnerstag zurück zum Flughafen und dann wurde der Flug gestrichen, aber ich schwöre, ich würde es niemals vermissen, jetzt mit euch auf der Bühne zu stehen“, sagte er.

McCartney fügte hinzu: „Ich liebe dich Dave, danke Mann, wir alle lieben dich. Meine Damen und Herren, ein letztes Mal – Dave Grohl. Er hat gesagt, dass er vorbeikommt, und ich habe ihm nicht geglaubt, aber ich hätte es tun sollen, denn er ist aufgetaucht.“

Der 80-jährige Rocker ging direkt zum nächsten Überraschungsgast über und stellte seinen Freund „von der Ostküste Amerikas“ vor. McCartney bedankte sich bei Springsteen für die besondere Reise und dieser antwortete: „Ich konnte es nicht verpassen, Mann.“

Anschließend spielten sie den Song „Glory Days“ von The Boss und „I Wanna Be Your Man“ von den Fab Four.

Sowohl Grohl als auch Springsteen kehrten auf die Bühne zurück, um McCartney zu helfen, die Show mit The End von den Beatles zu beenden.

Während seines Auftritts begeisterte McCartney die Fans mit einem virtuellen Duett mit seinem verstorbenen Bandkollegen John Lennon bei I’ve Got A Feeling, wobei er Archivmaterial und Gesang verwendete.