PSG plant wohl Trainingsgruppe 2 – DFB-Star Thilo Kehrer betroffen

Überraschenderweise spielte Thilo Kehrer in der zweiten Saisonhälfte bei Paris Saint-Germain nicht viel. Der Verein will ihn loswerden und unternimmt eine seltene Maßnahme

Laut einem Bericht der französischen Zeitung „Le Parisien“ plant der neue Sportdirektor von Paris Saint Germain, Luis Campos, Gruppe 2 mit den französischen Rekordmeistern zu trainieren. Demnach sollten Profis, die bei der Planung des Vereins keine Rolle mehr spielen, dort trainieren

Die Zeitung erwähnt auch drei Spielernamen, die Teil des B-Teams sein sollen. Das sind die Franzosen Layvin Kurzawa und Colin Dagba sowie der deutsche Nationalspieler Thilo Kehrer. Der Kehrer war in der letzten zweiten Runde kein Stammspieler mehr unter Trainer Mauricio Pochettino. Er steht wahrscheinlich auf der Streichliste des Clubs und erwartet, den Ligue 1 Club in diesem Sommer zu verlassen. Der Vertrag des 25-Jährigen läuft im Sommer nächsten Jahres aus

Die kommende Weltmeisterschaft im Winter spricht für einen Sinneswandel. Kehrer ist bisher an den meisten Spielen vorbeigegangen unter Hansi Flick an das A-elf der Deutschen Nationalmannschaft. Er braucht Spielpraxis, wenn er es so halten will. Insofern wäre es nicht förderlich, bei Paris zu bleiben und nur ein paar Minuten in der ersten Runde zu bekommen. Mit der Maßnahme, Kehrer in einer zweiten Trainingsgruppe zu stoppen, erhöht PSG den Druck auf den deutschen Nationalspieler

Die Installation der Strafgruppe wird auch durch die Tatsache unterstützt, dass Manager Campos bereits eine eingeführt hat. Bei seinem ehemaligen Verein OSC Lille wurden Spieler, die vom Verein nicht mehr gesucht wurden, in eine zweite Trainingsgruppe deportiert. Auch in der Bundesliga ist das nicht unbekannt: 2013 ließ Markus Gisdol als TSG Hoffenheim-Chef eine Reihe von Spielern fallen, darunter auch den ehemaligen Torhüter Tim Wiese