WM 2022 in Katar | DFB-Präsident: "Werde ich klar an die FIFA adressieren"

Bernd Neuendorf ist seit März DFB-Präsident. Er spricht im Interview mit t-online über die kommende WM in Katar, die Tore mit den DFB-Frauen und die aktuelle Bundesliga-Saison

Der DFB-Präsident hatte sich kürzlich versteckt. Dass Bernd Neuendorf bei der Verleihung des DFB-Frauencups in Köln abwesend war, lag an einer kurzfristigen Erkrankung. Ansonsten ist der Leiter der Geschäftsleitung des DFB seit März ein vielbeschäftigter Mann. Pokalübergaben in Berlin, UEFA-Treffen in Wien und FIFA-Konferenzen in Katar Die Aufgaben für Neuendorf sind vielfältig – er kündigte bei seinem Amtsantritt an, dass er die „Werte des Fußballs“ besser vertreten wolle und rief zum „Kulturwandel“ auf

Denn gerade im WM-Jahr 2022 verliert der Sport an politischer Dimension. Das Turnier in Katar wird heftig für die Beschwerden des Gastlandes kritisiert. Der DFB ist ebenfalls erforderlich und muss sich positionieren. Im Interview mit T-Online spricht der Präsident des DFB über die kommende Großveranstaltung in Katar, sondern auch über die Tore gegen die DFB-Frauen sowie den Ablauf der Bundesliga-Saison

In diesem Jahr wird Herr Neuendorf für die Winter-Weltmeisterschaft in Katar sein

Im April haben Sie mit Lise Klaveness, Ihrer norwegischen Amtskollegin, telefoniert und mit ihr über mögliche gemeinsame Initiativen im Weltfußball gesprochen. Wie sollen sie denn aussehen? Bernd Neuendorf (60) : Die Fifa hat erkannt, dass die Vergabekriterien für ein solches Turnier deutlich verbessert werden müssen

Menschenrechte und Arbeitsbedingungen sind zentrale Themen, und seit 2017 müssen entsprechende Standards von Anfang an gewährleistet sein, z. B. in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, Meinungsfreiheit oder Inklusion

Ich begrüße das grundsätzlich. Es ist jetzt wichtig, dass diese Kriterien in Zukunft auch tatsächlich angewandt werden. Ich kümmere mich darum. Durch meine Reise nach Katar habe ich meine eigenen Eindrücke gesammelt und fühle mich nun sicherer in der Einschätzung der Situation vor Ort und der anforderungen, die sich daraus ergeben

Ich werde diese weiterhin klar artikulieren und sie an Fifa und Uefa richten. Tut der DFB genug, um die Beschwerden im Land zu verbreiten? Wir haben als DFB eine Verantwortung und nehmen das selbst in die Hand. Um jedoch einen echten Wandel zu erreichen, brauchen wir politische Unterstützung und Rückendeckung

In meinen Gesprächen in Berlin werde ich mich auch weiterhin damit befassen. Würden Sie verstehen, wenn deutsche Politiker nicht aus Protest zur WM gehen würden? Hier habe ich keinen Rat zu geben

Diese Entscheidung sollte den Verantwortlichen in Berlin überlassen werden

2022, noch vor der Männer-Weltmeisterschaft, finden in England die Frauen-Europameisterschaften statt. Hast du einen Plan, an dem Turnier teilzunehmen? Der Frauenfußball ist derzeit auf dem Vormarsch. Beim Spiel des FC Barcelona mit mehr als 90.000 Zuschauern in der Meisterschaftsliga gegen Wolfsburg. Beim Wolfsburger Rückspiel waren über 20.000 Fans im Stadion. Das ist es, was wir wollen. In Deutschland wollen wir die Frauen- fußball in Deutschland. Professionalisierung und Sichtbarkeit nehmen zu

Ich hoffe, dass immer mehr Mädchen in unsere Vereine kommen und wir einen Boom erleben werden, der sich natürlich in der Nationalmannschaft und in der Frauen-Bundesliga widerspiegelt. Welche Ziele setzen Sie in Deutschland mit Frauen – Fußball? Wir wollen diesen Sommer ein erfolgreiches Europameisterschaftsturnier in England spielen. Es gibt mehrere Punkte auf meiner Tagesordnung, aber darüber hinaus. Der DFB wird sich gemeinsam mit den Niederlanden und Belgien um die Austragung der Frauen-Weltmeisterschaft 2027 bewerben

Davon erwarte ich eine Menge. Ich hoffe, dass unter anderem viele Frauen und Mädchen durch ein solches Turnier ihren Weg in die Vereine finden werden. Denn dort, in den kleinen Vereinen an der Basis, beginnen die Spieler Fußball zu spielen, sie werden dort trainiert. Turniere wie eine WM im eigenen Land bieten großes Potenzial

Wir wollen diese Gelegenheit nutzen, um Mädchen und Frauen zum Fußballspielen zu inspirieren. Fußball verändert sich, auch im Verein level. Die Champions League steht vor einer Reform

Ab 2024 werden 36 Teams in einem Ligasystem antreten. Ist der neue Modus ein Vorbote der geplanten Super League? Ich freue mich, dass vor kurzem eine vergleichsweise gute Lösung für die Champions League gefunden wurde. Das Wichtigste für mich ist, dass der neue Modus kein vollständiges System ist, für das man sich nicht mehr von einem nationalen Wettbewerb qualifizieren könnte

Das wäre bei der Super League der Fall

Real Madrid war ein Klub im Finale der Champions League, die sich für die Gründung der neuen Super League einsetzte. Ist das nicht zynisch? Real Madrid hat vor allem die Saison, die diesen Wettbewerb so besonders macht — und die Massen begeistert

Zweifellos werden sich die Verantwortlichen dessen bewusst sein und hoffen zu verstehen, was sie mit der Champions League zu tun haben. Ein Grund, warum Deutschland – anders als England – keine unbegrenzten Investmentfonds hat, ist die 50+1-Regel

Viele Fans wollen es behalten, auch wenn dies drohen könnte, dass Bundesliga Vereine nicht mehr international wettbewerbsfähig sein. Meine Position ist klar: Ich bin ein Unterstützer der 50+1-Regel und freue mich, dass Investoren einfach einen solchen Club übernehmen können. Wir haben in letzter Zeit unter anderem beim FC Chelsea gesehen, mit welchen Problemen ein Investor-geführter Club konfrontiert werden kann

Auch die DFL und die Profivereine haben ihre Unterstützung für die Beibehaltung der Verordnung zum Ausdruck gebracht und wir sind uns derzeit in Deutschland gut einig. Doch auch die Gelder, die von Vereinen wie dem FC Bayern in der Champions League gesammelt wurden, um eine immer größere finanzielle Lücke innerhalb der Bundesliga zu schließen, feierten den zehnten Meistertitel in Folge. Von Spannungen im Titelkampf konnte nicht die Rede sein

Hinter dem Erfolg von Bayern München steckt trotz der finanziellen Möglichkeiten eine sportliche Leistung. Bayern ist der sportliche Standard aller Dinge, wie es unter Julian Nagelsmanns Vorgänger Hansi Flick der Fall war. Viele Vereine wie der BVB haben den Ehrgeiz, sich diesem Duell mit dem Münchner Team zu stellen und haben internationalen Top-Spielern für die kommende Saison. Vielleicht sehen wir in der Saison 2022/2023 ein anderes Bild

DFL-Chefin Donata Hopfen warf im Interview mit „Bild am Sonntag“ einen möglichen Playoff-Modus ins Zimmer

Was denkst du darüber? Donata Hopfen hat sich gegen Denkverbote ausgesprochen, sich aber gleichzeitig klar für die Traditionen und Werte des deutschen Fußballs eingesetzt. Und in Bezug auf die Playoffs, in dieser Woche wieder betont, dass das Problem ist keine Priorität und wird derzeit nicht behandelt. Unsere Meinung ist: Wir haben zwei wirklich gute und akzeptierte Wettbewerbe in Deutschland. Einer ist der DFB-Cup, wo Jahr für Jahr das Duell ‚David vs. Goliath‘ herausragende Geschichten schreibt. Die andere ist die Bundesliga, in der ein Team Zeit hat, an der Spitze der Saison zu beenden und den Titel zu gewinnen