Yes-Schlagzeuger Alan White gestorben

Alan White, der Schlagzeuger der Progressive-Rock-Band Yes, ist im Alter von 72 Jahren gestorben.

Die Familie des Musikers gab am Donnerstag in einem Facebook-Post bekannt, dass er in seinem Haus verstorben ist.

„Alan White, unser geliebter Ehemann, Vater und Großvater, ist am 26. Mai 2022 im Alter von 72 Jahren nach kurzer Krankheit in seinem Haus in Seattle verstorben“, heißt es in der Nachricht. „Im Laufe seines Lebens und seiner sechs Jahrzehnte währenden Karriere war Alan für viele Menschen vieles: ein zertifizierter Rockstar für Fans auf der ganzen Welt, ein Bandkollege für wenige Auserwählte und ein Gentleman und Freund für alle, die ihn kennenlernten.“

Der in der englischen Grafschaft Durham geborene White kam 1972 zu Yes, wo er den ursprünglichen Schlagzeuger Bill Bruford ersetzte, und wurde nach dem Tod von Chris Squire im Jahr 2015 zum dienstältesten Bandmitglied. Im Jahr 2017 wurde er mit Yes in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Vor Yes arbeitete White in den 1960er Jahren mit verschiedenen Bands zusammen. 1969 bat John Lennon ihn, der Plastic Ono Band beizutreten, und er trat Tage später mit Lennon, Yoko Ono, Eric Clapton und Klaus Voormann bei einem Festival in Toronto auf. Die Aufnahme wurde zu dem Album Live Peace in Toronto 1969 verarbeitet, das sich millionenfach verkaufte.

White wirkte schließlich an mehreren Lennon-Alben mit, darunter Imagine, und arbeitete an dem Soloalbum All Things Must Pass von Beatle-Kollege George Harrison mit. Er arbeitete auch mit Ginger Baker und Joe Cocker zusammen.

Als Hommage an White kündigten Yes in den sozialen Medien an, dass ihre bevorstehende Tournee in Großbritannien, die am 15. Juni beginnt, ihrem verstorbenen Schlagzeuger gewidmet sein wird.

White hinterlässt seine Frau Gigi und seine beiden Kinder Jesse und Cassi.